Warnstufe für OÖ West:

Ab 1600 m: 4

Ansonsten: 3

Warnstufe für OÖ Ost:

Ab 1600 m: 4

Ansonsten: 3

  • gering
  • mäßig
  • erheblich
  • groß
  • sehr groß

Für die einzelnen Regionen können besonders kritische Geländeteile grafisch ausgezeichnet werden:

Gefahrenstellen vorwiegend in dunkel markierten Hangrichtungen
>2100m

Die dunkel eingefärbten Hangrichtungen gelten als besonders kritisch. Das linke Beispiel bedeutet folgendes: „Die Gefahrenstellen befinden sich vor allem an den Expositionen West über Nordwest, Nord, Nordost bis Ost oberhalb von etwa 2.100 Metern“.

Wird bei den besonders kritischen Höhenlagen die obere Grenze angegeben, so ist der obere Bereich des Bergsymboles dunkel eingefärbt (typisch bei trockenen Lawinen). Wird die untere Grenze angegeben, so ist der untere Bereich des Bergsymboles dunkel eingefärbt (typisch bei nassen Lawinen). Wird keine Höhenangabe gemacht, so gelten die kritischen Geländeteile für die ganze Höhe, das ganze Bergsymbol ist dunkel eingefärbt.

?

Lawinenlagebericht Oberösterreich

Mittwoch, 16.1., 0.00 Uhr

Vorsicht im Varianten- und Tourenbereich durch erhebliche, teils große Lawinengefahr!

 

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr wird als erheblich, über der Waldgrenze teils noch als groß eingestuft. Besonders in den höheren Lagen, teils aber bereits ab der Waldgrenze ist der zuletzt gebildete, umfangreiche, labile und somit störanfällige Triebschnee noch zu beachten. Eine Auslösung von Schneebrettlawinen ist hier bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich/teils noch wahrscheinlich. Aus höher gelegenen noch nicht entladenen Steilhängen sind vereinzelt noch größere spontane Lawinen möglich. In den tiefen und mittleren Lagen sind durch die milderen Temperaturen und Sonneneinstrahlung vermehrt Nassschneelawinen und weiterhin Gleitschneelawinen möglich.

Schneedeckenaufbau

Am Dienstag haben die Schneefälle nachgelassen bzw. aufgehört und nur mehr einige Zentimeter Neuschnee gebracht. Ab der Waldgrenze, vor allem aber in den Hochlagen ist aber umfangreicher störanfälliger Triebschnee vorhanden, der zum Teil auf einer weicheren, lockeren Schicht liegt und schlecht bindet. Die Altschneedecke selbst ist schon deutlich gesetzt und hat sich somit verfestigt. In den tiefen und mittleren Lagen ist die Schneedecke im Inneren teils nass bzw. feucht bzw. wird sie durch die Sonne und milde Temperaturen zusätzlich oberflächig angefeuchtet. Für diese Jahreszeit liegt in allen Höhenlagen außergewöhnlich viel Schnee.

Tendenz

Die Lawinengefahr geht weiter langsam zurück.

Link

Quelle: Lawinenwarndienst OberösterreichNutzungshinweis