Letzte Messwerte von 19.00 Uhr

Morgen, Sonntag

Ein kleines Tief sorgt im Alpenraum für unbeständiges Wetter. Meist dominieren Wolken und Nebel, und damit sind die Sichtverhältnisse ziemlich eingeschränkt. Zeitweise regnet es auch, vor allem bis um die Mittagszeit und in den Südalpen können auch lokale Gewitter dabei sein. Die Schneefallgrenze liegt in 3000 bis 3400m Höhe. Am Nachmittag werden die Niederschläge weniger und die Chancen, dass es auflockert, steigen. Aber nur im äußersten Westen, vom Bregenzerwald bis zu den Stubaier Alpen behauptet sich länger die Sonne. Im äußersten Westen sind die Tourenbedingungen also am besten.

Wind: schwach bis mäßig aus uneinheitlicher Richtung.

Mittagstemperaturen:

1500m: meist 10 bis 15 Grad, in Vorarlberg bis 18

2000m: 8 bis 12 Grad, ganz im Westen bis 14 Grad

3000m: 2 bis 5 Grad

Übermorgen, Montag

Von Westen her steigt der Hochdruckeinfluss. Im Bergland Westösterreichs scheint den ganzen Tag die Sonne vom blitzblauen Himmel, östlich der Tauern gibt es anfangs teilweise Nebel und tagsüber stellt sich hier ein Mix aus Sonne und Quellwolken ein. Die Wahrscheinlichkeit für Regenschauer ist gering, es bleibt meist trocken. Die Temperaturen legen zu, in 2000m Höhe hat es zu Mittag 13 bis 18 Grad mit den höchsten Werte im Westen. Eher wenig Wind.

Bergwetter im Detail: