Warnstufe für Hohe Tauern:

2

Warnstufe für Nockberge:

1

Warnstufe für Gurktaler Alpen:

1

Warnstufe für Sau- und Koralpe:

1

Warnstufe für Kreuzeckgruppe:

1

Warnstufe für Gailtaler Alpen:

1

Warnstufe für Karnische Alpen:

1

Warnstufe für Karawanken:

2

  • gering
  • mäßig
  • erheblich
  • groß
  • sehr groß

Für die einzelnen Regionen können besonders kritische Geländeteile grafisch ausgezeichnet werden:

Gefahrenstellen vorwiegend in dunkel markierten Hangrichtungen
>2100m

Die dunkel eingefärbten Hangrichtungen gelten als besonders kritisch. Das linke Beispiel bedeutet folgendes: „Die Gefahrenstellen befinden sich vor allem an den Expositionen West über Nordwest, Nord, Nordost bis Ost oberhalb von etwa 2.100 Metern“.

Wird bei den besonders kritischen Höhenlagen die obere Grenze angegeben, so ist der obere Bereich des Bergsymboles dunkel eingefärbt (typisch bei trockenen Lawinen). Wird die untere Grenze angegeben, so ist der untere Bereich des Bergsymboles dunkel eingefärbt (typisch bei nassen Lawinen). Wird keine Höhenangabe gemacht, so gelten die kritischen Geländeteile für die ganze Höhe, das ganze Bergsymbol ist dunkel eingefärbt.

?

Lawinenlagebericht Kärnten

Sonntag, 26. 02. 00.00 Uhr

ÜBERWIEGEND GERINGE LAWINENGEFAHR

 

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr in den Kärntner Bergen ist wieder etwas zurückgegangen und wird wieder überwiegend mit Gering beurteilt. Vereinzelt sind in den Hohen Tauern und den Karawanken Schneebrettauslösungen in schattseitigen Expositionen nicht ganz auszuschließen.

Schneedeckenaufbau

Bei strahlendem Sonnenschein haben sich die Triebschneeablagerungen und der Neuschnee gut setzen und auch verfestigen können. In der meist sternenklaren Nacht auf Sonntag kann sich die Schneedecke weiter verfestigen.

Tendenz

Am Montag ziehen die dichten Wolken rasch ab und bei aufgelockerter Bewölkung wird es recht sonnig. Der auflebende Wind dreht auf Südwesten und am Hauptkamm der Karnischen Alpen stauen sich dann im Tagesverlauf schon einige Wolken. Die Frostgrenze sinkt wieder knapp unter 2000 m.

Link

Quelle: Lawinenwarndienst KärntenNutzungshinweis