Belastung:
  • extrem
  • stark
  • mäßig
  • leicht
  • keine

Pollenfluginformation für Montag

Eine markante Kaltfront quert im Tagesverlauf Österreich von Westen her und erreicht während der Nachmittagsstunden das Burgenland. Dabei regnet und schneit es verbreitet und ergiebig, es kühlt immer mehr ab und die Schneefallgrenze sinkt bis in die Täler. Dazu bläst gebietsweise kräftiger West- bis Nordwestwind. Im Westen und Südwesten reduzieren sich mit der raschen Abkühlung und den Niederschlägen die Pollenbelastungen deutlich, oft ist höchstens mit geringen Belastungen durch Birke und Esche zu rechnen. Im Osten und Südosten hingegen kommt es vor der Störung in der warmen Luft noch einmal zu starken bis sehr starken Belastungen für Pollenallergiker.

Quelle: ZAMG / Medizinische Universität Wien, HNO