Lawinenlagebericht Oberösterreich

Donnerstag, 22.2., 7.45 Uhr

Frischer Triebschnee in den exponierten Hochlagen und lokal ältere überdeckte Gefahrenstellen sind zu beachten!

 

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr wird über der Waldgrenze als mäßig eingestuft. Zu beachten sind vor allem in den Hochlagen ältere überdecke Triebschneeablagerungen nordwest- bis südostseitig. Gefahrenstellen befinden sich vor allem im kammnahen nordseitigen Steilgelände sowie bei Geländeübergängen. Eine Auslösung von Schneebrettlawinen ist hier lokal bereits bei geringer, ansonsten bei großer Zusatzbelastung möglich. In der letzten Nacht hat der Wind um Nordost bis Ost in exponierten Hochlagen zugelegt, somit bildete sich lokal frischer leicht zu störender Triebschnee. Einzelne Gleitschneelawinen sind aus sehr steilen vergrasten Hängen nicht ganz auszuschließen.

Schneedeckenaufbau

Gestern gab es nur ein paar wenige Zentimeter Neuschnee. Vor allem im Nordsektor sind noch ältere überdeckte Triebschneeablagerungen vorhanden, die nur schlecht binden. Die Schneedecke enthält überdeckten Oberflächenreif, dünne Harschschichten sowie lockere kantige Schichten. Durch etwas stärkeren Wind in den exponierten Hochlagen sind lokal frische Triebschneeablagerungen entstanden. Die Schneeoberfläche ist oft pulvrig und kalt. Das Schneedeckenfundament ist überwiegend stabil und gut gefestigt.

Tendenz

Keine wesentliche Änderung der Lawinensituation.